Stand: 03.08.2017

Seit 1987 führe ich mit einer Kollegin / einem Kollegen, jetzt mit dem Kollegen Robert Richter, die im Folgenden beschriebene Gruppentherapie durch.

Eine neue Gesamtdarstellung finden Sie hier:
Neue Website.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte formlos an:
Robert Richter
Logopädiepraxis
Rudolf-Virchow-Str. 4
04552 Borna

Telefon: (03433) 20 54 54
Fax: (034346) 628 33
E-Mail: robert--richter@t-online.de
[mit zwei Bindestrichen!]


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Termine der nächsten Gruppen

Therapieort:
Ev. Familienferiendorf 23946 Ostseeheilbad Boltenhagen
Website hier.

Abkürzungen:
AbschlWE Abschließendes Wochenende

Gruppe 52
TH52-A AbschlWE 11.01. bis 14.01.2018 [02.KW] Do-So

Gruppe 53
TH53-2 2. Woche 22.09. bis 27.09.2017 [38.-39.KW] Fr-Mi
TH53-3 3. Woche 10.11. bis 15.11.2017 [45.-46.KW] Fr-Mi
TH53-4 4. Woche 05.01. bis 10.01.2018 [01.-02.KW] Fr-Mi
TH53-4 4. Woche 23.02. bis 28.02.2018 [08.-09.KW] Fr-Mi
TH53-A AbschlWE 26.07. bis 29.07.2018 [30.KW] Do-So

Gruppe 54
TH54-2 2. Woche 13.04. bis 18.04.2018 [15.-16.KW] Fr-Mi
TH54-3 3. Woche 01.06. bis 06.06.2018 [22.-23.KW] Fr-Mi
TH54-4 4. Woche 20.07. bis 25.07.2018 [29.-30.KW] Fr-Mi
TH54-1 1. Woche 28.09. bis 03.10.2018 [39.-40.KW] Fr-Mi
TH54-A AbschlWE 07.03. bis 10.03.2019 [10.KW] Do-So

Auffrischungswochenenden
AU17 Auffrisch 28.09. bis 01.10.2017 [39.KW] Do-So
AU18 Auffrisch 04.10. bis 07.10.2018 [40.KW] Do-So

Ehemaligentreffen
ET17 Ehemalige 16.03. bis 19.03.2017 [11.KW] Do-So
ET18 Ehemalige 15.03. bis 18.03.2018 [11.KW] Do-So
ET19 Ehemalige 14.03. bis 17.03.2019 [11.KW] Do-So
ET20 Ehemalige 12.03. bis 15.03.2020 [11.KW] Do-So

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

DAS VAN-RIPER-PROGRAMM ALS INTENSIVE INTERVALLTHERAPIE
Ein Therapieangebot für stotternde Jugendliche (ab 14) und Erwachsene

DIE IDEE:
Durch diese Therapiemaßnahme sollen die Vorteile einer intensiven Therapie (mehrere Therapiestunden täglich) mit den Vorteilen der Gruppentherapie (mehrere Patienten arbeiten mit einem oder mehreren Therapeuten) und den Vorteilen der Intervalltherapie (die Maßnahme besteht aus mehreren intensiven Abschnitten, die mehrere Wochen auseinanderliegen) kombiniert werden.
Die methodische Grundlage dieser Maßnahme ist der sog. Modifikationsansatz (Stuttering Modification), wie er von Prof. Dr. Charles Van Riper formuliert wurde (siehe Literatur).

ZIELGRUPPE:
Das Therapieangebot richtet sich an stotternde Jugendliche (ab 14 Jahre) und Erwachsene.

ORT:
Die Therapie findet in den Räumen des Familienferiendorfes im Ostseebad Boltenhagen oder einer anderen geeigneten Einrichtung statt. Es wird von allen Teilnehmern erwartet, dass sie während der Therapiewochen und dem abschließenden Wochenende dort wohnen.

ZEITRAUM UND DAUER:
Die Therapie umfasst insgesamt vier Abschnitte ("Therapiewochen") und ein abschließendes Wochenende. Die Termine sind oben genannt.

Der erste genannte Tag ist der Anreisetag (Ankunft bis zum Abendessen 18:30 Uhr), der zweite genannte Tag ist der Abreisetag (Abreise nach dem Mittagessen, 13:00 Uhr).

KONTAKT:
Wenn Sie Interesse an dieser Maßnahme für sich oder für Ihr Kind haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit Robert Richter (siehe oben) auf.

VIER ABSCHNITTE UND EIN WOCHENENDE:
Die vorgesehenen vier Therapiewochen sollen wie folgt genutzt werden:
1. Woche: Analyse der Ausgangssituation: Symptombild, Unterscheidung zwischen primärem Stottern und Sekundärreaktionen, Bes timmungsgrößen für die Situationsabhängigkeit, detaillierte Diskussion des normalen Sprechvorgangs (Atmung, Stimme, Artikulation), Schulung der Eigenwahrnehmung.

2. Woche: Wahrnehmung der emotionale Lage vor und während einer Sprechsituation bzw. vor und während eines Stotterereignisses bzw. einer Stotterepisode, Übungen in "gelassenem Stottern", Behandlung der phobischen Anteile der Störung, praktische Übungen außerhalb der Therapiesituation und am Telefon.

3. und 4. Woche: Durchführung eines auf das individuelle Symptombild jedes Teilnehmers zugeschnittenen Trainingsprogramms unter besonderer Verwendung der bewährten Modifikationstechniken: Zeitlupensprechen, Nachbesserungen, Pullouts, Überwachtes Sprechen, rhetorische Übungen, Rollenspiele, Praxisübungen.

Abschließendes Wochenende: Das abschließende verlängerte Wochenende, das ein halbes Jahr später stattfindet, wird dazu genutzt, die Fähigkeit zur Selbsttherapie jedes Patienten zu bewerten und zu ergänzen, wobei der Umgang mit zu erwartenden Rückfällen im Vordergrund steht.

Gegebenenfalls notwendige Nachsorge- bzw. Auffrischungsleistungen werden fallweise in Einzelsitzungen bei einer örtlichen Logopädin erbracht oder durch Teilnahme an Auffrischungswochenenden gewährleistet. Die Teilnahme an einer wöchentlichen Übungsgruppe, die ehemalige Teilnehmer selbst organisieren, wird dringend empfohlen.

VORTEILE DES KONZEPTS:
Die hier gewählte zeitliche Organisationsform stellt eine Anwendung der Van Riperschen Grundsätze auf eine intensive Intervalltherapie dar, die seit 1987 mit insgesamt rund 66 Gruppen von stotternden Jugendliche und Erwachsene, d.h. fast 700 Patienten durchgeführt wurde.

Die zeitliche Organisation in mehreren Therapiesitzungen pro Tag an mehreren Tagen hintereinander (intensive Therapie) hat den Vorteil, dass sich die Patienten für eine gewisse Zeit ohne Beanspruchung durch die alltäglichen Belastungen auf das zu bearbeitende Problem konzentrieren können.

•  Die Arbeit in der Gruppe (Gruppentherapie), die sich von je nach Bedarf in Untergruppen zu 6 oder weniger Teilnehmer aufteilen kann, fördert die gegenseitige Motivation und erlaubt ein Lernen am Modell sowohl, was die Bewältigung angstbesetzter Situationen als auch was die motorischen Fertigkeiten betrifft.

•  Die Planung eines festliegenden Gesamtaufwandes und eines festliegenden Arbeitsprogramms (programmorientierte Therapie, im Gegensatz zu einer patientenorientierten Therapie) macht für den Patienten von vorn herein durchschaubar, dass eine Mitarbeit von vornherein erwartet und erforderlich ist.

•  Die langen Zeiträume zwischen zwei aufeinander folgenden Therapiewochen (Intervalltherapie) verlangen Eigenaktivitäten der Patienten und vermitteln den Patienten die Erfahrung des selbstgesteuerten Handelns ohne Unterstützung eines Therapeuten. Dadurch wird schon während der Therapie Selbständigkeit und Selbstverantwortung der Patienten gefördert.

• Die intensive gemeinsame Arbeit in einer Gruppe ist wirtschaftlich, indem sie bessere Langzeitergebnisse zu geringeren Kosten ermöglicht.

Es ist zu beachten, dass Gruppentherapie für Stottern im Heilmittelkatalog ausdrücklich empfohlen wird. Die Tatsache, dass nur wenige Logopäden gruppentherapeutisch arbeiten, ist sicher auf die großen organisatorischen Hürden zurückzuführen.

THERAPEUTEN:
Alle teilnehmenden Therapeuten sind Logopäden oder Sprachheilpädagogen und verfügen über mehrjährige Erfahrung in der Stottertherapie (Intensiv-/ Gruppen-/ Einzeltherapie) mit Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern.

KOSTEN:
Die Therapiekosten werden (aufgrund ärztlicher Verordnungen) von den Krankenkassen übernommen. Für erwachsene Patienten fallen Zuzahlungen und Verordnungsgebühren in Höhe von maximal EUR 360,00 an. Diese entfallen bei Patienten, die unter 18 Jahre alt sind. Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung betragen EUR 49,00 pro Tag, d.h. für 23 Tage EUR 1.127,00.

Literaturhinweis:
CHARLES VAN RIPER
Die Behandlung des Stotterns

Beschreibung eines vierstufigen Programms für stotternde Erwachsene mit zahlreichen Fallbeispielen und je einem Kapitel über die Therapie des beginnenden und des jungen chronischen Stotterers. ISBN 3-921897-02-5, 17 x 24 cm, kartoniert, VIII + 262 Seiten, DM 49,00

Das Buch ist erhältlich beim DEMOSTHENES-Verlag der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe e.V.
Gereonswall 112, 50670 Köln
Tel: (0221) 139 11 06 oder 139 11 07
Fax: (0221) 139 13 70
E-Mail: info@demosthenes-verlag.de
Website:Website hier.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 « Zurück        Seitenanfang   E-Mail: infoandreasstarke.de © 2001-2013 Andreas Starke (starkea). Alle Rechte vorbehalten.